Aussichtsplattform „Am Johannesknecht" in St. Johann

St. Johann

Inhalte teilen:

Die Aussichtsplattform "Am Johannesknecht" an der Kreisstraße 21 kurz vor dem Ortseingang zu St. Johann bietet einen fantastischen Weitblick über das Nettetal und Mayen bis hin zum Maifeld.

Am heutigen Standort der Aussichtsplattform, standen früher zwei große Basaltkegel, die ebenfalls als Aussichtspunkt dienten, den wirtschaftlichen Interessen beim Basaltabbau jedoch weichen mussten. Der Sage nach sind die sogenannten Spratzkegel entstanden, als der Knecht Johannes um die Magd Katharina freite. Die Mutter der dicken Katharina war eine Hexe und wollte Johannes die „Dicketrain“ (Katharina) erst zur Frau geben, wenn er geweihte Gefäße aus der Kirche stiehlt. Woraufhin Johannes die Gefäße stahl. Als das Paar jedoch den Hochzeitsweg antrat, wurde der Himmel ganz finster, ein Blitz fuhr herab und verwandelte das Paar in Stein.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Plattform kann, je nach Witterung, ganzjährig begangen werden.

Ort

St. Johann

Kontakt

Touristik-Büro Vordereifel
Kelberger Straße 26
56727 Mayen
Telefon: (0049) 2651 800 995
Fax: (0049) 2651 800 920

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Rochuskapelle in Luxem, © Foto: Svenja Schulze-Entrup, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Rochuskapelle in Luxem

Die Rochuskapelle befindet sich in der Kirchstraße, etwa in der Ortsmitte der Gemeinde Luxem. Die alte Kapelle, aus dem Jahre 1686, stürzte in der Nacht zum 24. März 1966 in Teilen ein, weshalb schon im gleichen Jahr mit dem Bau einer neuen Kapelle begonnen wurde. Glücklicherweise wurde der kostbare Barockaltar bereits früher abgebaut und konnte in Sicherheit gebracht werden. In der neu errichteten Kapelle wurde der Altar wieder aufgestellt, die Fenster und Türen sowie Teile des Kirchengestühls der alten Kapelle verwendet. Im Inneren der Kapelle befinden sich eine Madonnenfigur mit Kind aus dem frühen 19. Jahrhundert und barocke Holzfiguren von Johannes dem Täufer und dem Namensgeber, dem Heiligen Rochus.