Aussichtspunkt "Zum Nitzblick"

Kirchwald

Inhalte teilen:

Etwa 3 Kilometer von der Gemeinde Kirchwald entfernt, erhält der Besucher einen beeindruckenden Blick über das Nitztal, das sich unterhalb der Kirchwalder Anhöhen befindet.

In Kirchwald muss zunächst der Straße "Zum Nitzblick" gefolgt werden, bevor auf der rechten Seite ein Hinweisschild "Zum Nitzblick" erscheint. Wenn man dem geteerten Weg weiter folgt, kommt man zuerst zur Grillhütte, bevor man über einen Waldpfad nach ca. 100 Metern zum Aussichtspunkt gelangt.

Von hier geht der Blick zum höchsten Berg der Eifel, der Hohen Acht (747 m), zur Nürburg (678 m) und dem Nürburgring. Vor einem liegt das Tal der Nitz, die sich ihr Bett an schroffen Felsen vorbei gegraben hat und Teil eines FFH-Schutzgebietes sowie Vogelschutzgebietes ist, was die kreisenden Raubvögel über dem Nitztal in eindrucksvoller Weise belegen.

Von der Waldliege aus, kann ein fantastischer Blick auf die umliegende unberührte Natur genossen werden. Zu jeder Jahreszeit, gibt es wunderschöne Eindrücke zu erleben. Das erste zarte Grün im Frühjahr, der strahlende Sonnenschein des Sommers, das bunte Laub im Herbst oder der erste Schnee, der sein weißes Kleid über die Bäume im Tal legt.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Der Aussichtspunkt "Zum Nitzblick" kann zu jeder Jahreszeit besucht werden.

Ort

Kirchwald

Kontakt

Aussichtspunkt "Zum Nitzblick"
Zum Nitzblick
56729 Kirchwald
Telefon: (0049)2651800995

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Rochuskapelle in Luxem, © Foto: Svenja Schulze-Entrup, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Rochuskapelle in Luxem

Die Rochuskapelle befindet sich in der Kirchstraße, etwa in der Ortsmitte der Gemeinde Luxem. Die alte Kapelle, aus dem Jahre 1686, stürzte in der Nacht zum 24. März 1966 in Teilen ein, weshalb schon im gleichen Jahr mit dem Bau einer neuen Kapelle begonnen wurde. Glücklicherweise wurde der kostbare Barockaltar bereits früher abgebaut und konnte in Sicherheit gebracht werden. In der neu errichteten Kapelle wurde der Altar wieder aufgestellt, die Fenster und Türen sowie Teile des Kirchengestühls der alten Kapelle verwendet. Im Inneren der Kapelle befinden sich eine Madonnenfigur mit Kind aus dem frühen 19. Jahrhundert und barocke Holzfiguren von Johannes dem Täufer und dem Namensgeber, dem Heiligen Rochus.