Heidegärten auf dem Büschberg und dem Wabelsberg

Langscheid

Inhalte teilen:

Die beiden Heidegärten auf dem Büschberg bei Arft und dem Wabelsberg bei Langscheid stellen sowohl Lehrpfad als auch Botanischer Garten dar und informieren mittels Infoschildern über die charakteristischen Pflanzenarten der Heide.

Der Büschberg (587 m) bei Arft bietet neben einer fantastischen Aussicht einen besonderen Artenreichtum an Flora und Fauna. Der Heidegarten auf dem Büschberg wurde mit 34 heidetypischen Pflanzenarten angelegt.

Der Heidegarten auf dem Wabelsberg in Langscheid wurde in der Zeit zwischen Oktober 2008 und Juli 2009 am östlichen Plateauausgang des Wabelsberg mit 45 Pflanzenarten angelegt.

Die beiden Heidegärten haben in erster Linie die folgenden drei Zielsetzungen:
1. Die Besucher sollen ästhetisch angesprochen und grundsätzlich für das Thema Heide interessiert werden.
2. Interessierten soll in leichter und kompakter Weise Wissen vermittelt werden.
3. Die Heidegärten sollen Ausgangspunkt für die Wiederausbreitung seltener Heidearten werden.

Auch abseits der angelegten Heidegärten finden sich viele seltene Pflanzenarten und es lassen sich eine Vielzahl an Schmetterlingen, Käfern und Insekten entdecken. Ein besonderes Erlebnis zur Erkundung der einzigartigen Heidegebiete sind der Traumpfad "Bergheidenweg" (Startpunkt in Arft) und der Traumpfad "Wacholderweg" sowie das Traumpfädchen "Langscheider Wacholderblick" (beide Startpunkt in Langscheid).

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Heidegärten können, je nach Witterung, ganzjährig besucht werden.

Ort

Langscheid

Kontakt

Heidegärten auf dem Büschberg und dem Wabelsberg
Neuer Weg 16
56729 Langscheid
Telefon: (0049) 02651800995

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Rochuskapelle in Luxem, © Foto: Svenja Schulze-Entrup, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Rochuskapelle in Luxem

Die Rochuskapelle befindet sich in der Kirchstraße, etwa in der Ortsmitte der Gemeinde Luxem. Die alte Kapelle, aus dem Jahre 1686, stürzte in der Nacht zum 24. März 1966 in Teilen ein, weshalb schon im gleichen Jahr mit dem Bau einer neuen Kapelle begonnen wurde. Glücklicherweise wurde der kostbare Barockaltar bereits früher abgebaut und konnte in Sicherheit gebracht werden. In der neu errichteten Kapelle wurde der Altar wieder aufgestellt, die Fenster und Türen sowie Teile des Kirchengestühls der alten Kapelle verwendet. Im Inneren der Kapelle befinden sich eine Madonnenfigur mit Kind aus dem frühen 19. Jahrhundert und barocke Holzfiguren von Johannes dem Täufer und dem Namensgeber, dem Heiligen Rochus.