Dr. Heinrich Menke-Park

Arft

Inhalte teilen:

Der Dr. Heinrich Menke-Park liegt rund 2 Kilometer nordwestlich der Ortsgemeinde Arft an der L10 auf dem westlichen Ausläufer des Raßberges. Das heutige Naturschutzgebiet wurde nach Dr. Heinrich Menke benannte, welcher sich stark für den Erhalt der letzten Wacholderheiden in der Osteifel einsetzte.
Im Frühjahr 2006 erfolgten hier massiven Freistellungsarbeiten, wodurch sich wieder eine typische Heidelandschaft mit ausgedehnten Wacholderbeständen entwickeln konnte und heute u.a. von der Wacholderwacht Osteifel ehrenamtlich gepflegt werden.
Über die beiden Traumpfade "Bergeheidenweg" und "Wacholderweg" sowie das Traumpfächen "Langscheider Wacholderblick" lassen sich die Wacholderheidengebiete der Vordereifel sowie die einzigartige Flora und Fauna zu jeder Jahreszeit eindrucksvoll erleben. Von Mai bis Juni blüht der Ginster, das sogenannte "Eifelgold" in strahlendem gelb, im Spätsommer sorgt die Heide für ein violettes Farbenmeer und dazwischen sorgen die teils bizarren Wuchsformen des Wacholders und vereinzelter Kiefern für mediterranes Flair.




Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Der Dr. Heinrich-Menke-Park kann ganzjährig besucht werden.

Ort

Arft

Kontakt

Dr. Heinrich Menke-Park
L10 nordwestlich von Arft
56729 Arft
Telefon: (0049)2651800995

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kottenheimer Büden, © Svenja Schulze-Entrup

Kottenheimer Büden - Vulkanpark

"Kottenheimer Büden" Am "Kottenheimer Büden" (407 m, bei der Ortsgemeinde Kottenheim), der Ostflanke des Beller Berg-Vulkans, öffnet sich Ihnen der Blick in den mächtigsten der drei Lavaströme des Vulkans. Der Büden ist entstanden als vor rund 200.000 Jahren in heftigen Explosionen Lavabomben und -fetzen aus dem Beller Berg-Vulkan herausgeschleudert wurden und sich zu einem mächtigen Schlackenwall auftürmten. Geologische Lehrpfade machen das längst Vergangene wieder lebendig und erklären den Besuchern dieser Vulkanpark-Station ihre Entstehung und die Nutzung der Basaltlavavorkommen. Menschen nutzen die dortige Basaltlava seit vorchristlicher Zeit.

Klosterruine Mädburg, © Laura Rinneburger

Klosterruine Mädburg Kehrig

Die Klosterruine "Mädburg" bei Kehrig Unweit der Mündung des in Kehrig entspringenden Klosterbaches umfließt die Elz ein etwa 20 m über der Talsohle sich erhebendes kleines Plateau, das nach Nordwesten von einem felsigen Steilhang begrenzt wird. Hier liegen weltabgeschieden zwischen hohen Fichten und umwuchert von Dornengestrüpp, die umfangreichen Reste eines Kirchleins, das den seltsamen Namen Mädburg führt. (Quelle: Internetseite der Ortsgemeinde Kehrig http://www.kehrig-eifel.de/ )