Heimatmuseum in Bermel

Bermel

Inhalte teilen:

Heimatmuseum Bermel und archäologische Funde der Region

Mit einem Heimatmuseen verbindet sich landläufig die Vorstellung eines Sammelsuriums von Möbeln und Gegenständen aus Haus und Hof, die "aus der guten alten Zeit" stammen. Wer käme schon auf die Idee, hinter diesem Begriff eine umfangreiche und kulturhistorisch bedeutende Ausstellung einer mehr als 2 000-jährigen Geschichte zu vermuten?

Die Ausstellung ist Teil des Lebenswerkes von Theo Anderegg, zugleich Vorsitzender des örtlichen Heimat- und Museumsvereins. Der Begeisterung und Leidenschaft des ehemaligen Schachtmeisters für die Frühzeit verdankt der Ort den Eintrag ins Museumsverzeichnis des Landes Rheinland-Pfalz.

Er war es auch, der auf seinem Grundstück am Ufer des Elzbachs die Reste eines römischen Badehauses entdeckte und damit den Beweis, dass es sich schon früher im Tal der Elz gut leben ließ. Eine hier gefundene Figur der Göttin Fortuna befindet.

Der Pfotenabdruck eines Hundes - 1800 Jahre alt! Man spürt förmlich, wie diese alten römischen Tonziegeln uns ihre Geschichte erzählen wollen. Solche Tonziegeln wurden von den Römern zu Hunderten hergestellt. Zu kleinen Säulen übereinander gestapelt, trugen sie den Fußboden eines römischen Bades. Da die Bäderfußböden von unten beheizt wurden, waren sie die Vorläufer unserer heute so modernen Fußbodenheizungen.

Als damals die Lehmziegel frisch geformt waren, lagen sie auf einem großen Platz zum Trocknen in der Sonne - nahe bei der Stelle, an der gerade ein römisches Landhaus gebaut wurde. Da die Baustelle weit entfernt von dem nächsten größeren Ort lag, gab es bei den Arbeitern und ihren Familien natürlich auch Hunde zu deren Schutz. Einer von ihnen muss wohl mitten auf den frisch gefertigten Tonziegel gesprungen sein. Man kann sich leicht die Reaktion der Arbeiter vorstellen. Die Tonziegel wurde jedoch nicht weggeworfen, sondern ganz unten in den Säulenstapel eingebaut. So verschwand das Indiz dieser Missetat, bis vor wenigen Jahren durch Ausgrabungen alles wieder ans Licht kam.
Heute liegt diese Tonplatte im archäologischen Teil des Heimatmuseums in Bermel und genau wie sie, so können auch all die anderen Ausgrabungsstücke ihre Geschichte erzählen. Darüber hinaus zeigt das kleine Heimatmuseum Einrichtungsgegenstände eines typischen Eifeler Bauernhauses. Die Einrichtungen von Waschküche, Küche, Schlafzimmer und Wohnstube werden durch bäuerliche Gerätschaften ergänzt. Auch die Konstruktion eines Fachwerkgefachs ist anschaulich dargestellt. Die archäologischen Funde wurden fast alle im Garten des Museumsbetreibers, Herrn Theo Anderegg, gefunden. Dank seines persönlichen Engagements können die Stücke in einem eigens dafür ausgestatteten Raum präsentiert werden.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Besichtigung und Führung nach Absprache (Telefon 02657 1318).

Ort

Bermel

Kontakt

Heimatmuseum Bermel
Hauptstraße 24
56729 Bermel
Telefon: (0049) 02657-1318

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kottenheimer Büden, © Svenja Schulze-Entrup

Kottenheimer Büden - Vulkanpark

"Kottenheimer Büden" Am "Kottenheimer Büden" (407 m, bei der Ortsgemeinde Kottenheim), der Ostflanke des Beller Berg-Vulkans, öffnet sich Ihnen der Blick in den mächtigsten der drei Lavaströme des Vulkans. Der Büden ist entstanden als vor rund 200.000 Jahren in heftigen Explosionen Lavabomben und -fetzen aus dem Beller Berg-Vulkan herausgeschleudert wurden und sich zu einem mächtigen Schlackenwall auftürmten. Geologische Lehrpfade machen das längst Vergangene wieder lebendig und erklären den Besuchern dieser Vulkanpark-Station ihre Entstehung und die Nutzung der Basaltlavavorkommen. Menschen nutzen die dortige Basaltlava seit vorchristlicher Zeit.

Klosterruine Mädburg, © Laura Rinneburger

Klosterruine Mädburg Kehrig

Die Klosterruine "Mädburg" bei Kehrig Unweit der Mündung des in Kehrig entspringenden Klosterbaches umfließt die Elz ein etwa 20 m über der Talsohle sich erhebendes kleines Plateau, das nach Nordwesten von einem felsigen Steilhang begrenzt wird. Hier liegen weltabgeschieden zwischen hohen Fichten und umwuchert von Dornengestrüpp, die umfangreichen Reste eines Kirchleins, das den seltsamen Namen Mädburg führt. (Quelle: Internetseite der Ortsgemeinde Kehrig http://www.kehrig-eifel.de/ )