"Am Mayener Kreuzchen" Kapelle in Ettringen

Ettringen

Inhalte teilen:

Die kleine Kapelle befindet sich - aus Richtung Mayen kommend - direkt am Ortseingang der Gemeinde Ettringen auf der linken Seite. Sie wurde 1896 an jener Stelle errichten, an der vorher ein Steinkreuz stand - eben das Mayener Kreuzchen - wie die Ettringer sagen.
Die Eheleute Matthias Weidenbach beauftragten 1894 den Maurermeister Johann Krämer aus Ettringen mit dem Bau des Kapellchens auf ihrem Grundstück. Im Sommer 1895 wurde es von Antreichermeister Mathias Lanz, ebenfalls aus Ettringen, dekoriert. An Palmsonntag, 29. März 1896, fand die Einweihung statt.
Die neugotische Kapelle aus heimischem Basalt zeigt über dem Eingang die Figur der hl. Maria und außen in der gotischen Seitennische den hl. Josef mit dem Jesuskind auf dem Arm. 
Die Kapelle wird auch heute noch von den Nachfahren der Familie Weidenbach gepflegt und instand gehalten. So erfolgte im Jahre 2015 eine umfangreiche Renovierung der Kapelle.


Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Kapelle ist frei zugänglich und kann tagsüber besichtigt werden.

Ort

Ettringen

Kontakt

Kapelle Ettringen
Mayener Straße - L82
56729 Ettringen

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Die Blumenrather Heide, © Foto: Svenja Schulze-Entrup, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Blumenrather Heide

Die Blumenrather Heide liegt östlich der Ortsgemeinde Virneburg auf einem Plateau. In den Jahren 2006 und 2007 fanden hier großfläche Maßnahmen im Zuge eines umfangreichen Naturschutzgroßprojektes statt. Die Schwarzdorn- und Ginsterhecken wurden entfernt, verbuschte Flächen freigestellt und zahlreiche Bäume und Gehölze gefällt. Mit speziellen Maschinen wurde tonnenweise Rohhumusschicht abgehobelt und abtransportiert. Diese sogenannten Plaggarbeiten waren eine notwendige Maßnahme zur Vorbereitung des Geländes für die anschließende Aussaat der Besenheide (Calluna vulgaris), die nun wieder in voller Pracht zu bewundern ist. Hierdurch konnte sich in den vergangenen Jahrzehnten auch wieder eine heidetypische Fauna und Flora etablieren.