Kapelle Herresbach- Ortsteil Döttingen

Herresbach

Inhalte teilen:

Kapelle in Döttingen

Benediziert: 12.11.1863

Patrone: Hl. Valentin, Fest am 14. Februar, Hl. Lüftildis, Fest am 23. Januar

Eine erste Kapelle wurde 1697 von der Gemeinde gebaut. Sie wurde später baufällig und wird beim Bau der Chaussee Mayen-Adenau um 1850 abgerissen. Döttingen blieb viele Jahre ohne Kapelle und die Pilger, die zu den beiden Kapellenfesten Lüftildis und Valentin zu wallfahren gewohnt waren, mussten sich damit begnügen, auf offener Straße ihrem Gebet zu den beiden Schutzheiligen um Befreiung von der Fallsucht und Harthörigkeit obzuliegen, während die Stiftungen in der Kapelle zu Herresbach abgehalten worden sind. Im Jahre 1863 fassten die Bewohner des Dorfes den Entschluss, sich ans Werk zu geben. Sie bestritten alle Unkosten mit Ausnahme eines kleinen Quantums aus der Gemeindekasse, aus ihren eigenen Taschen, und hatten bald die Kapelle errichtet.

Der Altar wurde erneuert, die notwendigsten Geräte angeschafft, Herr Landrat Fonk schenkte eine Leinwand und zwei kupferne Leuchter. Es folgten noch andere Geschenke und so konnte dann die Kapelle am 12. November 1863 benediziert werden. Die Feier nahm Herr Dechant Parsch aus Adenau im Auftrag des Hochwürdigsten Bischofs Arnoldi vor. Der barocke Altaraufsatz hat in der Mittelnische die Muttergottes mit dem Kind, links und rechts die Statuen der Kapellenpatrone. Im Pfarrhaus wird das "Döttinger Männchen" aufbewahrt, eine kleine Holzstatue, einen Mönch darstellend, der früher bei wehen Augen angerufen wurde, "weil er selbst keine Augen hat".

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Kapelle kann ganzjährig besichtigt werden.

Ort

Herresbach

Kontakt

Ortsgemeinde Herresbach
Tannenweg 31
56729 Herresbach
Telefon: 0049269930100
Fax: (0049)

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Historische Fotos Bausberg, © http://www.kehrig-eifel.de/index.php/kehriger-gesc

Die Grube "Bausberg" I und II in Kehrig

Grube Bausberg I und II in Kehrig. Bis vor wenigen Jahrzehnten prägte der Schieferabbau weite Teile unserer Region bis hin zur Mosel. Auch die Bevölkerung der Ortsgemeinde Kehrig lebte zu einem großen Teil von der Arbeit in den hier ansässigen Schiefergruben Bausberg I und Bausberg II. Noch heute belegen die vielen glänzenden Schieferdächer gerade auch in den Ortschaften der östlichen Eifel und die in Mayen ansässige bundesweite Fachschule für Dachdeckerhandwerk diese Tradition.

Klosterruine Mädburg, © Laura Rinneburger

Klosterruine Mädburg Kehrig

Die Klosterruine "Mädburg" bei Kehrig Unweit der Mündung des in Kehrig entspringenden Klosterbaches umfließt die Elz ein etwa 20 m über der Talsohle sich erhebendes kleines Plateau, das nach Nordwesten von einem felsigen Steilhang begrenzt wird. Hier liegen weltabgeschieden zwischen hohen Fichten und umwuchert von Dornengestrüpp, die umfangreichen Reste eines Kirchleins, das den seltsamen Namen Mädburg führt. (Quelle: Internetseite der Ortsgemeinde Kehrig http://www.kehrig-eifel.de/ )