Kapelle in Acht

Acht

Inhalte teilen:

Kapelle in Acht.

Das Achter Heiligenhäuschen steht an der Straße Acht-Langenfeld, an dem hier beginnenden Steilweg - daher die Bezeichnung "Am Langenfelder Berg" -, von Acht aus rechts der K11 gegenüber einer leichten Linkskurve.
An gleicher Stelle hat bis nach dem Ersten Weltkrieg ein Heiligenhäuschen gestanden, das 1868 von einem Langenfelder Bürger errichtet worden war. Es war mit der Zeit so baufällig geworden, daß eine Renovierung nicht mehr zweckmäßig erschien. Das ältere Heiligenhäuschen war der Schmerzhaften Muttergottes geweiht, deren Statue beim Abriß des Gebäudes in unmittelbarer Nähe vergraben wurde.
Das alte Häuschen war bei der Achter Bevölkerung über den Zweiten Weltkrieg hinaus nicht in Vergessenheit geraten, dafür war es ihnen zu sehr ans Herz gewachsen und bedeutete ihnen sehr viel. Die Planung für einen Neubau wurde 1951 begonnen und 1952 in die Tat umgesetzt, wobei sich die gesamte Dorfgemeinschaft beteiligte, und jeder half, so gut er konnte. Während der Bauarbeiten erinnerten sich Zeitzeugen an die nach dem Ersten Weltkrieg vergrabene Statue der Schmerzhaften Muttergottes. Man suchte nach ihr und konnte sie letztlich unbeschädigt bergen. Seitdem ziert sie das neue Heiligenhäuschen, das natürlich ihr geweiht wurde.

Die Einweihung nahm Pater Josef Kraus vom Orden der Weißen Väter, der zu dieser Zeit Verwalter der Pfarrei Langenfeld war, im Jahr 1953 vor.

Sowohl vor als auch nach der Fertigstellung des Heiligenhäuschens pilgerten die Einwohner von Acht in jedem Jahr am Schmerzensfreitag (Freitag vor Karfreitag) zu dieser Stelle. Seit einigen Jahren wird dieser alte Brauch jedoch nicht mehr wahrgenommen. Das Dach des Heiligenhäuschens konnte dank eines großzügigen Spenders im Jahr 1987 mit Naturschiefer neu eingedeckt werden.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Kapelle kann ganzjährig besichtigt werden.

Ort

Acht

Kontakt

Ortsgemeinde Acht
Im Hasenbaum 15
56729 Acht
Telefon: (0049) 02656 8130

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kottenheimer Büden, © Svenja Schulze-Entrup

Kottenheimer Büden - Vulkanpark

"Kottenheimer Büden" Am "Kottenheimer Büden" (407 m, bei der Ortsgemeinde Kottenheim), der Ostflanke des Beller Berg-Vulkans, öffnet sich Ihnen der Blick in den mächtigsten der drei Lavaströme des Vulkans. Der Büden ist entstanden als vor rund 200.000 Jahren in heftigen Explosionen Lavabomben und -fetzen aus dem Beller Berg-Vulkan herausgeschleudert wurden und sich zu einem mächtigen Schlackenwall auftürmten. Geologische Lehrpfade machen das längst Vergangene wieder lebendig und erklären den Besuchern dieser Vulkanpark-Station ihre Entstehung und die Nutzung der Basaltlavavorkommen. Menschen nutzen die dortige Basaltlava seit vorchristlicher Zeit.

Klosterruine Mädburg, © Laura Rinneburger

Klosterruine Mädburg Kehrig

Die Klosterruine "Mädburg" bei Kehrig Unweit der Mündung des in Kehrig entspringenden Klosterbaches umfließt die Elz ein etwa 20 m über der Talsohle sich erhebendes kleines Plateau, das nach Nordwesten von einem felsigen Steilhang begrenzt wird. Hier liegen weltabgeschieden zwischen hohen Fichten und umwuchert von Dornengestrüpp, die umfangreichen Reste eines Kirchleins, das den seltsamen Namen Mädburg führt. (Quelle: Internetseite der Ortsgemeinde Kehrig http://www.kehrig-eifel.de/ )