Kirche "St. Dionysius" in Bermel

Bermel

Inhalte teilen:

Pfarrvikarie "St. Dionysius Bermel / Kalenborn.

Kirchengeschichte:

Bis zur Franzosenzeit gehörte der Ort kirchlich als Filiale zur Pfarrei Masburg im Dekanat Ochtendung. Wann die erste Kapelle vor dem Brand im Jahre 1745 errichtet wurde, ist urkundlich bis jetzt nicht nachweisbar. Während der Franzosenzeit kam Bermel sowie das ganze Mayener Gebiet zur Diözese Aachen. Im Jahre 1806 wurde Bermel Filiale der Pfarrei Ürsfeld.

Etwa im Jahr 1810 wurde Bermel nach Monreal eingepfarrt und im Jahre 1828 zur Verwaltung an Trier übergeben. Im Jahre 1842 wurde das Gotteshaus nach Osten hin erweitert. Seit 1880 betreute der Nachtsheimer Pfarrer die Gemeinde Bermel. Ab 1900 erhielt Bermel einen eigenen Friedhof. Als Geschenk der Bermeler Jagdpächter erhielt die Kapelle in der Fastenzeit 1922 neue Kreuzwegstationen. In der Karwoche des selben Jahres errichteten die Bermeler für Sänger und Sängerinnen beim mehrstimmigen Gesang eine Empore. Auf Anregung des Lehrers und Dank der Opferfreudigkeit der Gemeinde wurde 1928 ein Harmonium für die gottesdienstliche Gestaltung angeschafft. Im August 1932 ließ die Gemeinde die hiesige Kapelle von außen neu verputzen. Einen Monat später erfolgte auch die Renovierung im Inneren des Gotteshauses. Einen neuen Taufbrunnen erhielt die Bermeler Kirche am 12.Mai 1942. In den Jahren 1949/50 wurde in Kalenborn eine neue Kirche gebaut, und am 27. August 1950 eingeweiht. Vom 10. bis 24. Dezember des gleichen Jahres war in der Expositur Bermel-Kalenborn Volksmission, die Predigten hielt Pater Berthold Schoenen. Am 16.09.1951 erhielt die Bermeler Kirche 14 neue Bänke.
Auf Beschluss der Trierer Bischöflichen Generalvikariates wurde durch Urkunde vom 5. März 1952 die Expositur Bermel-Kalenborn zur selbstständigen Pfarrvikarie mit eigener Verwaltung. Am 27. April 1952 wählten die Bermeler und Kalenborner den ersten Kirchenvorstand. Am 15.09.1952 konnte das Pfarrhaus, das hauptsächlich aus eigenen Mitteln der Gemeinde Bermel finanziert wurde, eingeweiht werden. Da das bisherige Gotteshaus in Bermel als Pfarrkirche ungeeignet war, plante man den Bau einer neuen Kirche. Diese wurde in den Jahren 1954/55 erbaut und am 14. Oktober 1955 eingeweiht. Die alte Kapelle wurde 1957 bis auf die Außenmauern abgerissen. Die Bermeler Kirche erhielt im gleichen Jahr ein Kriegerdenkmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege. Im Jahre 1959 wurde in Bermel ein Heiligenhäuschen errichtet. Im Jahr 1960 erhielt das Gotteshaus Bermel ein neues Geläut. Die neue Orgel wurde im Jahr 1963 eingeweiht. Auf dem Friedhof in Bermel wurde im Sommer 1969 eine Leichenhalle aus Naturstein errichtet. Ein großes Ereignis war für Bermel am 7. September 1969 die Weihe von drei neuen Glocken für die Pfarrkirche.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Kirche kann ganzjährig besichtigt werden.

Ort

Bermel

Kontakt

Ortsgemeinde Bermel
Hauptstraße 22
56729 Bermel
Telefon: (0049) 02657414
Fax: (0049) 02657941129

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn