Ortsgemeinde Kehrig

Kehrig

Inhalte teilen:

Die Ortsgemeinde Kehrig liegt am südöstlichen Rand der Verbandsgemeinde Vordereifel in unmittelbarer Nähe der A48, welche an dieser Stelle den Elzbach quert. Mit rund 1200 Einwohnern ist Kehrig die drittgrößte Gemeinde im Reigen der 27 Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde Vordereifel. Im Ort gibt es einen Kindergarten und eine Grundschule.

Zu Kehrig gehören auch die Wohnplätze Kehrigermühle, Lohbrückermühle, Mädburgermühle, Neumühle, Gertrudenhof und Haus Ahlen.

Umgeben von landschaftlich reizvoller Waldlage liegt die Ortsgemeinde Kehrig im Landschaftsschutzgebiet am Flüsschen Elz. Kehrig bietet vielfältige Wandermöglichkeiten in Richtung Fachwerkdorf Monreal oder auch zur Burg Elz. Entlang der beiden örtlichen Wanderwege - Schieferwanderweg Route 1 und Roze 2 - kann in die Geschichte des Schieferabbaus eingetaucht werden. Auch Radsportfreunde kommen auf ihre Kosten. Es besteht die Anbindung an das Radwanderwegenetz von Mayen nach Polch. Sehenswert ist die Autobahnbrücke über das Elztal (350 m lang, 110 m hoch), die restaurierte Ruine der Mädburgkapelle und die Pfarrkirche St. Kastor und St. Katharina welche in den Abendstunden angeleuchtet wird.

Das rege Vereinleben spiegelt sich in vielfältiger Weise im Dorfgeschehen wieder.

 

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember


    Ein Besuch ist ganzjährig möglich.


Ortsgemeinde Kehrig

56729 Kehrig

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Blick von der Aussichtsplattform am Hochsimmer, © Foto: Svenja Schulze-Entrup, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Aussichtsplattform "Silbersandblick" am Hochsimmer

Die Aussichtsplattform "Silbersandblick" befindet sich an der Westflanke des Hochsimmers unweit des Wanderweges hinauf zum Hochsimmerturm. Die rund 26 m² große hölzerne Plattform ist mit 2 großen Sitzbänken ausgestattet und wurde im Sommer 2020 von der Fa. Josef Ackermann in Kooperation mit dem Forst erstellt und der Ortsgemeinde St. Johann offiziell übergeben. Sie bietet einen traumhaften Ausblick auf die namengebende Grube Silbersand, das Nitztal, die umliegenden Gemeinden bis hin zur Nürburg und der Hohen Acht.