Rochus Kapelle in Kirchwald

Kirchwald

Inhalte teilen:

Die Rochus-Kapelle 

Die Rochus-Kapelle steht an der Straße nach Langenfeld, ca. 1 km außerhalb des Ortes.

Der Vorplatz lädt Besucher und Wanderer mit Bänken und Bäumen zum verweilen ein. Wunderschöne Ausblicke in die Natur werden den Gästen geboten.

Zur Geschichte dieser Kapelle besagt die Inschrift an der Hinweistafel der Kapelle folgendes:

Dieses Heiligenhäuschen ist der Mutter Gottes und dem heiligen Rochus geweiht.
Es wurde 1983 von einer Bürgerinitiative wiedererbaut. Am gleichen Standort hatten die Angehörigen des Peter Hümann aus Waldesch (heute Kirchwald) aus Dankbarkeit für die Hilfe in schwerer Krankheit bereits 1858 an Stelle einer älteren eine neue Kapelle erbaut.

Die Rochuslegende nennt als Geburtsjahr des Heiligen 1295 und als Geburtsort Montpellier in Südfrankreich.
Dort starb der Heilige auch am 16. August 1327. Rochus gehört zu den volkstümlichen Heiligen. Mancherorts gilt er als einer der 14 Nothelfer oder wird als der Nothelfer angesehen.

Zuständigkeiten des Helfers Rochus:

Kranke, Krankenhäuser, Ärzte, Chirurgen, Apotheker, Bauern, Gärtner, Kunsthändler, Schreiner, Bürstenbinder, Pflasterer, bei Seuchen, besonders bei Pest und Cholera, Beinleiden, Kniewunden, Tollwut, Unglücksfälle aller Art. 


Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Kapelle kann ganzjährig besichtigt werden.

Ort

Kirchwald

Kontakt

Katholisches Pfarramt
Mayener Straße 1
56729 Langenfeld
Telefon: (0049) 02655 1342
Fax: (0049) 02655 960297

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Die Blumenrather Heide, © Foto: Svenja Schulze-Entrup, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Blumenrather Heide

Die Blumenrather Heide liegt östlich der Ortsgemeinde Virneburg auf einem Plateau. In den Jahren 2006 und 2007 fanden hier großfläche Maßnahmen im Zuge eines umfangreichen Naturschutzgroßprojektes statt. Die Schwarzdorn- und Ginsterhecken wurden entfernt, verbuschte Flächen freigestellt und zahlreiche Bäume und Gehölze gefällt. Mit speziellen Maschinen wurde tonnenweise Rohhumusschicht abgehobelt und abtransportiert. Diese sogenannten Plaggarbeiten waren eine notwendige Maßnahme zur Vorbereitung des Geländes für die anschließende Aussaat der Besenheide (Calluna vulgaris), die nun wieder in voller Pracht zu bewundern ist. Hierdurch konnte sich in den vergangenen Jahrzehnten auch wieder eine heidetypische Fauna und Flora etablieren.