Rochus Kapelle in Kirchwald

Kirchwald

Inhalte teilen:

Die Rochus-Kapelle 

Die Rochus-Kapelle steht an der Straße nach Langenfeld, ca. 1 km außerhalb des Ortes.

Der Vorplatz lädt Besucher und Wanderer mit Bänken und Bäumen zum verweilen ein. Wunderschöne Ausblicke in die Natur werden den Gästen geboten.

Zur Geschichte dieser Kapelle besagt die Inschrift an der Hinweistafel der Kapelle folgendes:

Dieses Heiligenhäuschen ist der Mutter Gottes und dem heiligen Rochus geweiht.
Es wurde 1983 von einer Bürgerinitiative wiedererbaut. Am gleichen Standort hatten die Angehörigen des Peter Hümann aus Waldesch (heute Kirchwald) aus Dankbarkeit für die Hilfe in schwerer Krankheit bereits 1858 an Stelle einer älteren eine neue Kapelle erbaut.

Die Rochuslegende nennt als Geburtsjahr des Heiligen 1295 und als Geburtsort Montpellier in Südfrankreich.
Dort starb der Heilige auch am 16. August 1327. Rochus gehört zu den volkstümlichen Heiligen. Mancherorts gilt er als einer der 14 Nothelfer oder wird als der Nothelfer angesehen.

Zuständigkeiten des Helfers Rochus:

Kranke, Krankenhäuser, Ärzte, Chirurgen, Apotheker, Bauern, Gärtner, Kunsthändler, Schreiner, Bürstenbinder, Pflasterer, bei Seuchen, besonders bei Pest und Cholera, Beinleiden, Kniewunden, Tollwut, Unglücksfälle aller Art. 






Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Kapelle kann ganzjährig besichtigt werden.

Ort

Kirchwald

Kontakt

Katholisches Pfarramt
Mayener Straße 1
56729 Langenfeld
Telefon: (0049) 02655 1342
Fax: (0049) 02655 960297

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Historische Fotos Bausberg, © http://www.kehrig-eifel.de/index.php/kehriger-gesc

Die Grube "Bausberg" I und II in Kehrig

Grube Bausberg I und II in Kehrig. Bis vor wenigen Jahrzehnten prägte der Schieferabbau weite Teile unserer Region bis hin zur Mosel. Auch die Bevölkerung der Ortsgemeinde Kehrig lebte zu einem großen Teil von der Arbeit in den hier ansässigen Schiefergruben Bausberg I und Bausberg II. Noch heute belegen die vielen glänzenden Schieferdächer gerade auch in den Ortschaften der östlichen Eifel und die in Mayen ansässige bundesweite Fachschule für Dachdeckerhandwerk diese Tradition.

Klosterruine Mädburg, © Laura Rinneburger

Klosterruine Mädburg Kehrig

Die Klosterruine "Mädburg" bei Kehrig Unweit der Mündung des in Kehrig entspringenden Klosterbaches umfließt die Elz ein etwa 20 m über der Talsohle sich erhebendes kleines Plateau, das nach Nordwesten von einem felsigen Steilhang begrenzt wird. Hier liegen weltabgeschieden zwischen hohen Fichten und umwuchert von Dornengestrüpp, die umfangreichen Reste eines Kirchleins, das den seltsamen Namen Mädburg führt. (Quelle: Internetseite der Ortsgemeinde Kehrig http://www.kehrig-eifel.de/ )