Vulkanpark-Erlebniszentrum Terra Vulcania - Museumswelten Mayen

Mayen

Inhalte teilen:

Was hat der Mensch mit dem vulkanischen Gestein gemacht? Was wusste er damit anzufangen? Wie hat er diesen Stein gewonnen? Und wie hat er ihm Gestalt gegeben? Auf alle diese Fragen gibt das Vulkanpark-Erlebniszentrum Terra Vulcania auf interessante Weise eine Antwort. Und die »SteinZeiten« liefern nicht nur trockene Informationen. Vielmehr wird der Besucher in einen leibhaftigen Steinbruch geführt und dort selbst zum Steinarbeiter. Er muss sich anstrengen, um den Stein zu gewinnen. Sprengen, hebeln, tragen vermitteln ein Gefühl für die seit 7.000 Jahren bis heute kontinuierlich betriebene Gewinnung des vulkanischen Schatzes. Der Höhepunkt ist das "große" Kino. Eine Mischung von Daumenkino und Zeichentrick-Film, von realistischen Aufnahmen und Computer-Animationen. All das im Steinbruch Erlebte fließt in den Film ein. Die in der Ausstellung erlebte Vulkanlandschaft findet der Besucher auch gleich nebenan: Das Freigelände im Mayener Grubenfeld führt in eine bizarre Bergbaulandschaft mit Abbauspuren unterschiedlicher Epochen, den Skulpturenpark Lapidea und den Silbersee. Und wenn man abends über das alte Steinbruchgelände blickt kann man mit sicher auch die Fledermäuse, die zu tausenden im Vulkanpark leben, entdecken.
Die Besichtigung von Terra Vulcania und dem Grubenfeld dauert ca. 2 Stunden

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Dienstag bis Sonntag sowie an Feiertagen
    von 10.00 bis 17.00 Uhr


    in den Ferien von Rhld.-Pfalz und NRW auch montags geöffnet


    ab 6. November bis einschl. 9. März 2018 geschlossen



     

Ort

Mayen

Kontakt

Terra Vulcania - Erlebniszentrum am Grubenfeld
An den Mühlsteinen 7
56727 Mayen
Telefon: (0049) 2651 491506
Fax: (0049) 2651 4952215

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Wehrgang in Mayen, © Stadt Mayen/Seydel

Mittelalterliche Stadtbefestigung - Wehrgang

Nachdem im Jahre 1291 die Stadtrechte durch Rudolf von Habsburg verliehen wurden, errichtete man zunächst Palisaden und Torbauten.Danach begann man mit dem Bau der Stadtmauer, die mit 1.660 m Länge, 4 Toren und 16 Mauertürmen, beginnend und endend bei der Genovevaburg, die Stadt fast kreisförmig umschloß. Fertigstellung der Stadtmauer war um 1326, im 15.-16. Jh. wurde sie erhöht und weiter ausgebaut.Die Befestigungsmauer verlor im 17. Jh. durch Verbesserung der Kanonen und Geschütze ihre Schutzfunktion. Im 19. und 20. Jh. wurden große Teile dieser einmaligen Befestigung niedergerissen, um der notwendigen Stadterweiterung gerecht zu werden. Ein Teil der noch vorhandenen Mauer wurde im 2. Weltkrieg zerstört.Verbliebene Teile der Stadtbefestigung wurden wieder aufgebaut. So kommt man vom Burgfrieden aus über eine Wendeltreppe auf den Wehrgang und von dort zum Rosengarten und der Genovevaburg.Der Wehrgang kann nur bei Führungen begangen werden.

Heilig-Geist-Kapelle 1, © Stadt Mayen/P!el Media

Heilig-Geist-Kapelle

Die Heilig-Geist-Kapelle wurde im Jahre 1757 erbaut und gehörte ursprünglich zum „Hospital zum Heiligen Geist“. Fundamente, die man 1935 fand, lassen aber darauf schließen, dass dort schon früher eine mit dem Hospital verbundene Kapelle stand.Nach dem 2. Weltkrieg diente die Heilig-Geist-Kapelle der Pfarrei St. Clemens einige Jahre als Notkirche.Nach ihrer Renovierung in den Jahren 1960/61 wurde die Kapelle als Gedenkstätte für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gewidmet und ist seither ein Ort der Besinnung und zum Nachdenken.