Vulkanparkstation Katzenberg mit Römerwarte

Mayen

Inhalte teilen:

Zur Römerzeit wachte über die Bevölkerung im Vicus Mayen eine große Höhenbefestigung. Rund 70 Meter der Befestigungsmauer mit begehbarem Wehrgang und zwei Türmen wurden inzwischen wiederaufgebaut. Von der Schutzhütte auf dem Gipfel des Katzenbergs aus haben Sie einen weiten Blick über die Osteifel – ein vormodernes Industrierevier.
Um 300 n. Chr., als die Römerwarte erbaut wurde, schützte kein Limes mehr vor marodierenden Banden, die raubend und mordend über den Rhein kamen. Mayen wäre ansonsten sicher ein lohnendes Ziel gewesen, denn durch seine Ton-Vorkommen blühte dort die Keramikindustrie - ein Global Player am europäischen Markt. Der hiesige Ton ließ sich zu besonders hitzebeständiger Keramik verarbeiten, was vor allem bei Kochgeschirr wichtig ist. Überhaupt beschert der urzeitliche Vulkanismus der Osteifel reiche Schätze. Im Mayener Grubenfeld bauten schon die Römer Basalt-Lava für hochleistungsfähige Getreidemühlen ab, und im Römerbergwerk Meurin gewann man Tuffstein für große Bauvorhaben. Die beiden Abbaustätten gehören wie die Römerwarte zum Vulkanpark Osteifel und sind lohnende Ausflugsziele.

Eine Station der Straßen der Römer.


Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Ganzjährig geöffnet.

Ort

Mayen

Kontakt

Vulkanpark GmbH
Rauschermühle 6
56637 Plaidt
Telefon: (0049)2632 9875
Fax: (0049)2632 987520

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Amerikanische Studenten im Museum, © Heinz Spurzem

Karnevalsmuseum

Besuchen Sie die Erlebniswelt des Mayener Karnevals und entdecken Sie die 5. Jahreszeit der Mayener Tauchen Sie ein in die einzigartige Erlebniswelt des Mayener Karnevals von seinen Anfängen bis heute.  Warum wird Faasenaacht überhaupt gefeiert? Selbst wenn Sie auf diese Fragen die Antworten bereits kennen, erfahren Sie im Mayener Karnevalsmuseum mehr als nur Daten und Fakten.  Erleben Sie prunkvolle Orden, betrachten Sie traditionelle Uniformen und Mützen und vieles mehr.  Lassen Sie sich vom unverwechselbaren Ambiente des Mayener Karnevalsmuseum im Brückentor faszinieren und erleben Sie ein Stück Lebensgefühl der Mayener Jecken  

Heilig-Geist-Kapelle 1, © Stadt Mayen/P!el Media

Heilig-Geist-Kapelle

Die Heilig-Geist-Kapelle wurde im Jahre 1757 erbaut und gehörte ursprünglich zum „Hospital zum Heiligen Geist“. Fundamente, die man 1935 fand, lassen aber darauf schließen, dass dort schon früher eine mit dem Hospital verbundene Kapelle stand.Nach dem 2. Weltkrieg diente die Heilig-Geist-Kapelle der Pfarrei St. Clemens einige Jahre als Notkirche.Nach ihrer Renovierung in den Jahren 1960/61 wurde die Kapelle als Gedenkstätte für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gewidmet und ist seither ein Ort der Besinnung und zum Nachdenken.