Vulkanparkstation Katzenberg mit Römerwarte

Mayen

Inhalte teilen:

Zur Römerzeit wachte über die Bevölkerung im Vicus Mayen eine große Höhenbefestigung. Rund 70 Meter der Befestigungsmauer mit begehbarem Wehrgang und zwei Türmen wurden inzwischen wiederaufgebaut. Von der Schutzhütte auf dem Gipfel des Katzenbergs aus haben Sie einen weiten Blick über die Osteifel – ein vormodernes Industrierevier.
Um 300 n. Chr., als die Römerwarte erbaut wurde, schützte kein Limes mehr vor marodierenden Banden, die raubend und mordend über den Rhein kamen. Mayen wäre ansonsten sicher ein lohnendes Ziel gewesen, denn durch seine Ton-Vorkommen blühte dort die Keramikindustrie - ein Global Player am europäischen Markt. Der hiesige Ton ließ sich zu besonders hitzebeständiger Keramik verarbeiten, was vor allem bei Kochgeschirr wichtig ist. Überhaupt beschert der urzeitliche Vulkanismus der Osteifel reiche Schätze. Im Mayener Grubenfeld bauten schon die Römer Basalt-Lava für hochleistungsfähige Getreidemühlen ab, und im Römerbergwerk Meurin gewann man Tuffstein für große Bauvorhaben. Die beiden Abbaustätten gehören wie die Römerwarte zum Vulkanpark Osteifel und sind lohnende Ausflugsziele.

Eine Station der Straßen der Römer.



Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Ganzjährig geöffnet.

Ort

Mayen

Kontakt

Vulkanpark GmbH
Rauschermühle 6
56637 Plaidt
Telefon: (0049)2632 9875
Fax: (0049)2632 987520

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Wehrgang in Mayen, © Stadt Mayen/Seydel

Mittelalterliche Stadtbefestigung - Wehrgang

Nachdem im Jahre 1291 die Stadtrechte durch Rudolf von Habsburg verliehen wurden, errichtete man zunächst Palisaden und Torbauten. Danach begann man mit dem Bau der Stadtmauer, die mit 1.660 m Länge, 4 Toren und 16 Mauertürmen, beginnend und endend bei der Genovevaburg, die Stadt fast kreisförmig umschloß. Fertigstellung der Stadtmauer war um 1326, im 15.-16. Jh. wurde sie erhöht und weiter ausgebaut. Die Befestigungsmauer verlor im 17. Jh. durch Verbesserung der Kanonen und Geschütze ihre Schutzfunktion. Im 19. und 20. Jh. wurden große Teile dieser einmaligen Befestigung niedergerissen, um der notwendigen Stadterweiterung gerecht zu werden. Ein Teil der noch vorhandenen Mauer wurde im 2. Weltkrieg zerstört. Verbliebene Teile der Stadtbefestigung wurden wieder aufgebaut. So kommt man vom Burgfrieden aus über eine Wendeltreppe auf den Wehrgang und von dort zum Rosengarten und der Genovevaburg. Der Wehrgang kann nur bei Führungen begangen werden.

St. Clemenskirche, © Stadt Mayen/Schick

St. Clemenskirche

Ein Wahrzeichen von Mayen ist die Clemens-Kirche im Zentrum der Stadt. Mitten in der Fußgängerzone liegt die Kirche mit dem schiefen, gedrehten Kirchturm. Einer Legende nach soll der Teufel den korkenzieherartig gedrehten Turm verdreht haben. Es war aber ein Konstruktionfehler der Zimmerleute. Die Clemens-Kirche ist eine der ersten gotischen Hallenkirchen am Mittelrhein. Die Kirche wurde 1296 erstmals erwähnt, zwischen 1350 und 1430 erfolgte der Umbau zur gotischen Hallenkirche des Augustinerstiftes. 1944 zerstört, danach wieder aufgebaut.

Heilig-Geist-Kapelle 1, © Stadt Mayen/P!el Media

Heilig-Geist-Kapelle

Die Heilig-Geist-Kapelle wurde im Jahre 1757 erbaut und gehörte ursprünglich zum „Hospital zum Heiligen Geist“. Fundamente, die man 1935 fand, lassen aber darauf schließen, dass dort schon früher eine mit dem Hospital verbundene Kapelle stand. Nach dem 2. Weltkrieg diente die Heilig-Geist-Kapelle der Pfarrei St. Clemens einige Jahre als Notkirche. Nach ihrer Renovierung in den Jahren 1960/61 wurde die Kapelle als Gedenkstätte für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gewidmet und ist seither ein Ort der Besinnung und zum Nachdenken.